Historie

PERKEO - Oder wie ein Unternehmen zum Namen eines Zwerges kommt

PERKEO - war der Name des Hofnarrs und Zwergs, der im 18. Jahrhundert unter dem Pfälzer Kurfürsten Karl III Philipp als Spaßmacher diente. der Knirps erblickte um ca. 1702 das Licht der Welt und wurde auf den Namen Clemens getauft. Mit sechzehn wurde er von Karl Philipp als Hofzwerg in Dienst genommen. Dem Kurfürst, der selbst einen guten Tropfen liebte, hatte es die Trinkfestigkeit des kleinen Clemens angetan.

Das Schloss zu Heidelberg beherbergt auch heute noch ein Fass, das 221.726 Liter fasst. Auf die Frage seines kurfürstlichen Brotgebers, ob er sich getrauen würde das Fass leer zu trinken, antwortete er der nur 1,10 Meter große Clemens keck und unverfroren: "Perchè no?" - Warum nicht? Clemens gebrauchte oft diese Redensart, so dass sie "verpfälzert" und seitdem PERKEO genannt wurde. Ein von Josef Viktor von Scheffel gedichtetes Trinklied beschrieb PERKEO wie folgt: "...Das war der Zwerg PERKEO im Heidelberger Schloss, an Wuchse klein und winzig; an Durste riesengroß".

Diese Beschreibung, die auf den Acetylen-Entwickler seines noch jungen Unternehmens zutreffen würde, veranlasste den Firmengründer Hermann Stahl zu der Namensgebung PERKEO , die er um die Aussage "...an Wuchse klein und winzig, an Leistung riesengroß" ergänzte. damit legte er auch den Grundstein zur Entwicklung trag- und fahrbarer Kleingeräte zum autogenen Schweißen, Schneiden und Hartlöten. 

 


PERKEO - Neun Jahrzehnte eines Unternehmens in Stichworte

1919
Firmengründung in Stuttgart durch den Inhaber Hermann Stahl zur Herstellung von Löt-, Schweiß- und Schneidanlagen.



1925
Gebrauchsmuster für Lötwerkzeug mit abnehmbarem Lötkolben sowie für Schweiß- und Schneidbrenner-Handgriff mit spezieller Ein-Ventil-Regulierung.

1927
Gebrauchsmuster für Gashahn mit Auffangbürste bei Acetylen-Entwicklern, für Wasserstofferzeuger und für Lötwerkzeug mit austauschbaren Brennereinsätzen.

1928
Gebrauchsmuster für Hochdruck-Acetylen-Erzeuger.

1929
Gebrauchsmuster für Lötkolben-Ventilkörper mit anmontierter Düsenreinigungsnadel und für Lötwasserflasche mit Pinselverschluss. Die ersten Prüfungen und Zulassungen für einen Acetylen-Hochdruck-Entwickler werden vom Preußischen Ministerium für Handel und Gewerbe erteilt.

1930
Gebrauchsmuster für Acetylen-Lötpistole nach dem Bunsenprinzip mit Regulierung

1932
Gebrauchsmuster für Sicherheitsventil bei Behälteranlagen mit ungereinigtem Gas sowie für eine Vorrichtung zur Verhinderung von Unterdruck in Acetylen-Anlagen.

1933
Gebrauchsmuster für Gaslötbrenner mit beweglichem Schlauchanschluss - Das Vorläufermodell des PERKEO Hochleistungslötkolbens war geboren.


1934

Gebrauchsmuster für Karbidkorb mit Kondenswasser-Auffangrinne für Acetylenentwickler sowie für Schweißbrenner-Handgriff mit Einstellteilung.

1935
Gebrauchsmuster für Druckmindererventile mit Drosselvorstufe.

1936
Gebrauchsmuster für Gasblaubrenner nach dem Bunsenprinzip, bestehend aus Siebkopf mit mehreren Düsenbohrungen und Brennerkappe mit Seitenbohrungen für Sekundärluftansaugung - Eine Weiterentwicklung beim Vorläufermodell des PERKEO Hochleistungs-Lötkolbens. Umzug in eigene Fabrikanlagen nach Ludwigsburg. Erste Erwähnung der Qualitätskontrolle bei der Fertigung von Acetylen-Entwicklern. 1937 Gebrauchsmuster für Autogen-Schneidbrenner mit rechtwinklig angeordnetem Griff.

1938
Gebrauchsmuster für mehrteiligen Handgriff für Schweiß- und Schneidbrenner. PERKEO erhält nach bestandener Qualitätsprüfung die Zulassungen für Acetylen-Entwickler, Wasservorlagen und Sicherheitsvorlagen vom Deutschen Acetylenausschuss des Reichs-Wirtschaftsministeriums.

1939
PERKEO wirkt bei der Neufassung und Überarbeitung diverser Normen beim Deutschen Normenausschuss mit.

1942
PERKEO lässt seine Qualitätsüberwachung von einem externen Labor nachprüfen. Die Schweißtechnische-Versuchsanstalt des Reichsbahn-Ausbesserungswerkes Wittenberg führte dieses erste A1949 Schaffung der ersten eigenen Abteilung zur Qualitätskontrolle für die Bereiche spannende Fertigung und Montage. 100%-Qualitätskontrolle und Funktionsprüfung bei allen montierten Teilen auf Dichtheit.udit durch.

1950
Die ersten externen Prüfungen für die Bereiche HV-Sicherheitsventile durch das Landesgewerbeamt Stuttgart.

1951
PERKEO unterstützt den DVS bei den Abnahmeprotokollen zur Entwicklung der neuen Acetylen-Verordnung.

1958
Gebrauchsmuster für Brennergriffstück mit Feststellraste. Tod von Hermann Stahl. Die Leitung von PERKEO geht an Herrn Eberhard Stahl, den Sohn des Gründers, über.

1960
Produktion und Vertrieb der ersten tragbaren Kleingeräte zum Schweißen, Scheiden und Hartlöten. Die PERKEO Montagegeräte waren geboren und setzten sich durch; eine enorme Erleichterung für jeden Monteur, der nun sein Schweiß- oder Hartlötgerät bis an seinen Arbeitsplatz mitnehmen konnte und nicht mehr mit den Großflaschen hantieren oder gar aufwendige Demontagen vornehmen musste.

1964
PERKEO wirkt im Fachnormenausschuss Druckgasanlagen beim Deutschen Normenausschuss mit.

1972
Die erste, externe Prüfung für die Bereiche Behälter für verdichtete, verflüssigte und unter Druck gelöste Gase erfolgt durch den Technischen Überwachungsverein Baden.

1980
Gebrauchsmuster für trag- und fahrbare Kleingeräte zum autogenen Schweißen, Schneiden und Hartlöten - PERKEO Montagegeräte.

1996
Die Geschäftsleitung von PERKEO wird von Eberhard Stahl an seine Tochter und an den Prokuristen, Yassine Hönes, übergeben. Die Einführung der Qualitätsüberwachung wird beschlossen und realisiert. Die neue Erstellung eines Qualitätsmanagement-Handbuchs mit der Beschreibung des Qualitäts-Management-systems und der Organisation wird für die nächsten zwei Jahre beauftragt.

1997
PERKEO beauftragt die Überprüfung bei der DVGW und gleicht die Produkte freiwillig an die aktuellen DVGW-Bestimmungen an. Die Technik und damit FMEA und CAQ wird eingeführt. Die Qualitäts-sicherung beim Wareneingang wird modernisiert, die Ergebnisse aller QS-Maßnahmen statistisch ausgewertet.

1998
Prokurist Yassine Hönes übernimmt das Unternehmen und wird alleiniger Inhaber und Geschäftsführer.

1999
Umzug nach Schwieberdingen in die heutigen Betriebsräume.

2001
Anmeldung eines Gebrauchsmusters für den PERKEO Lötrucksack, ein auf dem Rücken tragbares Kleingerät zum autogenen Hartlöten.

2003
Erster Gesamtkatalog mit systematischer Unterteilung der Produkte nach Gasarten und Anwendungen. Neu im Programm sind die Gaskartuschen-Brenngeräte und der Gaskartuschen-Weichlötkolben. Einführung der ZINNLUX Lötstücke, wartungsfreie Lötkolben mit einer Spezialbeschichtung zum Weichlöten von Blechen. Das Nachfeilen und Hämmern sowie der Salmiakstein werden berflüssig.

2004
Aufbau eines flächendeckenden Vertriebsnetzes
in Deutschland.

2005
Erstmalige Vorstellung der Produktneuheit QUICKY-Schnellkupplung. Ein Propan-Kleinflaschen-Füllsystem für Handwerker, das beim Füllvorgang völlig ohne Werkzeug auskommt.

2007
Einführung des neuartigen Weichlöt-Flussmittels UNIGEL. Das Gel für alle Fälle! in Weichlöt-Flussmittel mit   Gel-Charakter, as für fast alleMaterialen geeignet ist.

2008
Sortimentserweiterung durch den federleichten Aufschweißbrenner TITAN. Ein Werkzeug für Dachdecker, gefertigt aus dem hochwertigen Werkstoff Titan und dadurch wesentlich leichter
als ein herkömmlicher Aufschweißbrenner. PERKEO stellt neues Kälte- und Klimatechnik-Werkzeugprogramm in einem Sonderkatalog vor. Neben der erweiterten Produktpalette für
die Löttechnik sind auch Spezialwerkzeuge und Messgeräte ab Lager lieferbar.

2009
PERKEO feiert 90jähriges Bestehen mit der Jubiläums-Version DELUX 90 seines legendären Propan-Hochleistungs-Lötkolbens. Er ist komplett glanzverchromt und mit dem wartungsfreien ZINNLUX-LONGLIFE Lötstück sowie einem anmontierten Aufstellfuß ausgestattet.